17.08.20, 23:30-00:00 ARD
Solo Now!
John McLaughlin, Chick Corea, Albert Mangelsdorff,
Jean-Luc Ponty, Gary Burton in München 1972

„Solo Now“ war Teil des Festivals „Jazz Now“ bei den Olympischen Spielen 1972, organisiert von Joachim Ernst Berendt.
Der langjährige SWF-Redakteur und Buchautor („Das Jazzbuch“) gab damit einem lange beobachteten Trend ein Forum.

Vorläufer dieser Entwicklung gibt es, solange es Jazz gibt, z.B. schon unter Blues- und Stride-Pianisten.
In dem sich Ende der 60er Jahre vestärkenden Trend erkannte Berendt aber etwas Neues, nämlich das „Symptom einer wachsenden Hinwendung zu einer neuen, reinen und klaren Romantik“.
Das klingt sehr nach Zeitgeist.
Und auch die ästhetischen Voraussetzungen für die Solisten auf der Bühne würde man heute anders beschreiben als Berendt, der dazu damals den amerikanischen Kritiker Nat Hentoff heranzieht:
„Die Fähigkeit zu swingen, muß zunächst einmal in jedem einzelnen Musiker beschlossen sein.“