17.12.20, 23:03-23:00  SWR 2
SWR2 Now Jazz
"War etwas ungewöhnlich - dann hat es ihn interessiert!"
Erinnerungen an den großen Bassisten Gary Peacock

 Er konnte gut mit Pianisten, mit Paul Bley, Bill Evans, Marc Copland, am längsten mit Keith Jarrett. Vielleicht weil er zunächst selbst Pianist war?
Der Baß wurde ihm 1954 im hessischen Gelnhausen aufgenötigt, in einer US-Army Band, weil gerade kein Bassist da war - es wurde sein Instrument.
Sein eleganter Ton verbindet sich mit großen Kapiteln der Jazzgeschichte, nicht nur mit Standards, nicht nur mit lyrischem Jazz, auch mit der Avantgarde (z.B. Albert Ayler, „Spiritual Unity“, 1964).